Kontaktlinsen

Kontaktlinsen sind beinahe unsichtbar und praktisch. Sie werden deshalb immer beliebter. Allein in Deutschland tragen 3,4 Millionen Menschen diese Sehhilfe. Durch fehlerhaften Umgang oder individuelle Unverträglichkeit entstehen Probleme wie Hornhautentzündungen, die meist von Pilzen, Bakterien oder Viren verursacht werden.

Wenn Sie sich für Kontaktlinsen entscheiden, so lassen Sie sich auf jeden Fall von entsprechendem Fachpersonal wie Augenarzt, Optiker oder Optometristen beraten. Hier werden für Sie die bestmöglichen Resultate erzielt, weil die individuelle Form des Auges und die Kraft der Augenlider beim Zwinkern berücksichtigt werden. Auch die Eigenschaften des Tränenfilms sind mitbestimmend für das Linsenmaterial.

Es gibt weiche und harte Kontaktlinsen. Bei den weichen Kontaktlinsen unterscheiden wir zwischen Hybrid-Kontaktlinsen, Hydrogel-Linsen, Silikonhydrogel-Linsen. Dann gibt es noch RGP-Linsen (rigid gas permeable) usw.

Gesammelte Eintageslinsen und Aufbewahrungsgefäß
Gesammelte Eintageslinsen und Aufbewahrungsgefäß

Linsen für einen Tag, eine Woche, vierzehn Tage, Monatslinsen, Jahreslinsen, verschiedene DK-Werte (Messgröße für die Sauerstoffdurchlässigkeit)… All das kann man online bestellen, bei zig verschiedenen Herstellern, plus entsprechendem Pflegematerial. Für einen Laien unmöglich. Da muss zuerst ein Fachmann her.

Pflege

Grundsätzlich sollte man sich vor jedem Hantieren mit Kontaktlinsen die Hände gründlich waschen. Bei harten Kontaktlinsen reinigt man die Linsen unmittelbar nach dem Tragen mit einem Oberflächenreiniger, bevor man sie in die spezielle Aufbewahrungslösung legt. Vor dem nächsten Einsetzen werden die Linsen mit Kochsalzlösung abgespült. Leitungswasser ist zum Abspülen völlig ungeeignet, weil trotz Trinkwasserqualität noch Mikroorganismen enthalten sind. Diese Mikroorganismen schaden zwar den Linsen nicht, aber gegebenenfalls dem Auge. Weiche Kontaktlinsen haben relativ große Poren und sind deshalb besonders gefährdet, schädliche Keime einzulagern. Deshalb müssen weiche Kontaktlinsen gründlich vor dem Tragen desinfiziert werden. Ohne regelmäßige Proteinentfernung setzen sich Proteine aus dem Tränenfilm in weichen Kontaktlinsen fest, die normale Reiniger nicht komplett entfernen können. Produkte zur mehrmaligen Verwendung müssen deshalb regelmäßig gereinigt, desinfiziert und nach einiger Zeit (abhängig vom Produkt) ausgetauscht werden. Generell ist darauf zu achten, dass die Hornhaut des Auges gut befeuchtet ist, und Kontakt zum Luftsauerstoff hat. Wird dieser durch die Linse beeinträchtigt, können Entzündungen oder sogar schlimmstenfalls sogar Geschwüre entstehen.

Bei Augen die jucken, gerötet sind oder brennen, wenn die Sicht getrübt ist oder ein Trockenheitsgefühl auftritt, ist der Optiker oder die Apotheke Ihr Ansprechpartner. Wenn starke Schmerzen auftreten, Ihre Augen stark gerötet sind und tränen, oder wenn eine Lichtscheu auftritt und die Sicht beeinträchtigt ist, gehen Sie bitte zum Augenarzt.

Kontaktlinse einsetzen
Kontaktlinse einsetzen

Regelmäßige Kontrollen sind aber auch notwendig, wenn scheinbar alles in Ordnung ist. Die Luftdurchlässigkeit von Kontaktlinsen sinkt durch Ablagerungen auf der Linse erheblich. Den Sauerstoffmangel versucht der Körper auszugleichen, indem er kleine Adern in die Hornhaut des Auges einsprießen lässt, um über das Blut Sauerstoff herbei zu schaffen. Diese kleinen Äderchen sind vom Kontaktlinsen-Träger selbst kaum sichtbar, vom Augenarzt aber sehr wohl.

Ebenfalls merkt man nicht, wenn die Linse zu fest auf dem Auge sitzt. Im Gegenteil, es ist eher angenehm wenn die Linse nicht verrutscht. Dadurch wird jedoch der Tränenfilm blockiert. Der freie Fluss soll aber der Hornhaut neuen Sauerstoff zuführen und Schadstoffe und Schlacken abtransportieren. Auch hier ist wieder die Routinekontrolle gefragt.

Homöopathie für die Augen

Die Linse kommt bei Menschen mit ohnehin trockenen Augen unmittelbar mit der Hornhaut in Kontakt und führt zu mechanischen Reizungen. Als homöopathisches Mittel kann hier Sulfur D6 helfen. Man nimmt über einen Zeitraum von drei Wochen 3xtägl. 5 Globuli ein. Sulfur hilft bei Augenproblemen wie Überanstrengung, Jucken, Brennen und schmerzhaftem Fremdkörpergefühl.

Wenn sich Pollen auf der Linse angelagert haben, röten sich die Augen und fühlen sich trocken an. Die Symptome sind auch oft wie bei einem Insektenstich, also Juckreiz, Schwellung des Augenlids, Brennen oder Stechen. Ist dann auch noch die Bindehaut gerötet, kann Apis mellifica D6 helfen. Die Dosierung : 3-4xtägl. 5 Globuli bis zum Abklingen der Beschwerden.

Eintageslinse
Eintageslinse

Bei Augenbeschwerden die mit Lichtscheu und starkem Tränenfluss einhergehen, oder die Augenlider verklebt sind, hilft Rhus toxicodendron D6. Dosierung : 3xtägl. 5 Globuli. Aber Obacht, die Symptome können auch auf eine Infektion hinweisen, die behandlungsbedürftig ist.

Personen, die oft am Bildschirm arbeiten oder zu viel Fernsehen, überanstrengen ihre Augen oft. Die Kontaktlinsen verursachen ein Wundheitsgefühl. Dann kann man mit Arnica D6 Dosierung:3xtägl.5 Globuli behandeln. In diesem Fall sollte man dem Auge auch eine Pause von den Kontaktlinsen gönnen, um die Sauerstoffaufnahme zu optimieren. Arnica D6 wird auch nach Unfällen gegeben, die mit Blutungen zu tun haben. Außerdem bei Außerdem bei Müdigkeit, Schweregefühl und Lichtempfindlichkeit der Augen.

Euphrasia auf deutsch Augentrost wird bei stark tränenden Augen angewendet, besonders dann, wenn sich die Tränen heiß anfühlen und brennen. Die Symptome verschlimmern sich durch Sonnenlicht, Wärme und Wind. Dosierung: D6 3xtägl. 5 Globuli.
Euphrasia ist auch als Augentropfen erhältlich.

Einige Augentropfen können die Kontaktlinsen aber auch verfärben oder beschädigen. Deshalb teilen Sie uns mit, wenn Sie Kontaktlinsen tragen. Wir finden für Sie das passende Mittel.

Naturheilkunde bei Tieren

In jedem dritten deutschen Haushalt lebt ein Haustier, und immer mehr Tierhalter interessieren sich dafür, ihren Liebling mit homöopathischen oder pflanzlichen Therapien zu behandeln.

Es gibt einige Firmen ( Heel, Weravet, cdVet, PerNaturam ), die naturheilkundliche Präparate speziell für Tiere herstellen. Die meisten homöopathischen und pflanzlichen Produkte kommen allerdings aus dem Humanbereich. Die Firma DHU bietet viele homöopathische Mittel für Mensch und Tier in unterschiedlichen Stärken an. Andere Firmen wie Pflüger, Pascoe oder Phönix stellen Komplexmittel her, die ebenfalls bei Haustieren gegeben werden dürfen.

Auto bleibt heute stehen
Auto bleibt heute stehen

Tropfen, Tabletten, Ampullen oder Globuli?

Tropfen enthalten meistens Alkohol. Der Alkohol wird von den meisten Tieren nicht akzeptiert. Speziell Katzen vertragen keinen Alkohol. Deshalb eignen sich Tropfen nicht.

Tabletten eignen sich. Hunden gibt man eine halbierte oder eine ganze Tablette direkt ins Maul. Diese Methode ist bei Katzen oder Nagern in den meisten Fällen nicht möglich. Die Gabe sollte aber möglichst stressfrei sein. Zermörsen Sie die Tabletten einfach, und geben Sie das Pulver mit etwas Naturjoghurt oder Quark. Bei Meerschweinchen können Sie die Tagesdosis Pulver auch ins Trinkwasser geben.

Ampullen müssen nicht zwingend injiziert werden. Das bereitet nicht nur den meisten Haustieren, sondern auch dem Tierhalter Stress. Die Tagesdosis spritzt man dem Tier direkt ins Maul (ohne Nadel), oder ins Trinkwasser. Auch hier kann man wie bei den zermörserten Tabletten, die Flüssigkeit mit Naturjoghurt, Quark oder etwas Nassfutter mischen.

Globuli eignen sich ebenfalls. Optimal ist die direkte Gabe auf die Zunge oder hinter die Lefze. Wenn sich das Tier wehrt, verabreicht man die Globulis wieder mit Quark, Naturjoghurt, oder Nassfutter als Extra-Leckerli.

Relax
Relax

Sie kennen Ihren Liebling am besten, und wissen, wie Sie ihn überlisten. Weil alle homöopathischen Mittel über die Mund- bzw Maulschleimhaut wirken, sollte bei der Eingabe ein direkter Kontakt zu den Schleimhäuten bestehen. Wenn Ihr Tier mitspielt, dann optimal direkt hinter die Lefze oder auf die Zunge damit! Jedes Tier ist individuell, aber Katzen akzeptieren generell orale Medikamente schlechter als Hunde. Da wird meist schon vor der Einnahme Speichelfluss ausgelöst. Aber auch Hunde zeigen Abwehrreaktionen wie Speichelfluss oder Inappetenz. Nehmen Sie diese Reaktion ernst und betrachten Sie sie wie eine Unverträglichkeit. Bitte keine Zwangseinnahmen!

Phytotherapie setzen viele mit Homöopathie gleich. In der Phytotherapie sind Pflanzen in materiellen Dosen enthalten. Das Arzneimittel riecht oder schmeckt bitter oder intensiv, und die Tiere lehnen es deshalb ab. Homöopathie gilt als feinstoffliche, energetische Medizin. Der unangenehme Geruch fehlt, so dass auch Katzen und sensible Hunde die Behandlung akzeptieren.

Wie dosieren?

Die Dosierung ist bei pflanzlichen und chemischen Arzneimitteln entscheidend, weil eine Wirkstoffkonzentration aufgebaut wird. Die meisten pflanzlichen Produkte sind für den Menschen zugelassen, können aber auch für Tiere eingesetzt werden. Faustregel bei der Dosierung: „Mensch entspricht Schäferhundgröße.“ Entsprechend wird auf kleinere Tiere umgerechnet.

Homöopathische Arzneimittel haben kein Dosis-Wirkungs-Verhältnis, weil es sich hier um die Regulationstherapie handelt, bei dem der„aus dem Gleichgewicht geratenen“ Organismus wieder in den Zustand des Gleichgewichts zurückgebracht werden soll. Hier hilft viel nicht viel und es ist unerheblich, ob das Tier drei oder vier Globulis bekommt.

Gesetzgebung

Apotheken- und verschreibungspflichtige Arzneimittel, die für Lebensmittel liefernde Tiere bestimmt sind, dürfen nur auf Rezept entweder vom Tierarzt oder durch die Apotheke direkt an den Tierhalter ausgehändigt werden.

Der Equidenpass gibt Auskunft über das Pferd als Haustier
Der Equidenpass gibt Auskunft über das Pferd als Haustier

Pferde, Rinder, Schweine und Schafe gehören zu den Lebensmittel liefernden Tieren. Es sind Tiere, die Produkte zur menschlichen Ernährung liefern. Auch beliebte Haustiere wie Hasen und Kaninchen zählen dazu, wenn sie zur Schlachtung vorgesehen sind. Das bedeutet für den Tierhalter:

  • Die Anwendung apothekenpflichtiger Homöopathika, die nicht für die zu behandelnden Tiere zugelassen sind, darf bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen, nur mit tierärztlicher Behandlungsanweisung erfolgen.
  • Anwendungsgebiete, Dosierung und Anwendungsdauer streng beachteten!
  • Alle Anwendungen sind vom Tierhalter in einem Bestandsbuch zu dokumentieren.
  • Eingesetzt werden dürfen nur apothekenpflichtige Homöopathika, die für Tiere zugelassen und registriert sind.

Für als Heimtiere gehaltene Kaninchen und Hasen, und für Pferde gibt es gesetzliche Ausnahmen. Hier erklärt der Tierhalter unwiderruflich, dass sein Vierbeiner von der Lebensmittelgewinnung ausgeschlossen wird. Diese Erklärung bleibt auch bei Besitzerwechsel bestehen. Pferde nehmen eine Sonderstellung ein. Der Equidenpass gibt Auskunft über die Verwendung als Haustier.

Das deutsche Arzneimittelgesetz unterscheidet auch bei homöopathischen Arzneimitteln streng zwischen Humanarzneimitteln und sogenannten Tierarzneimitteln. Diese Mittel tragen den Zusatz „ad us. Vet.“ = zum tierarzneilichen Gebrauch, und sind für den ausschließlichen Einsatz beim Tier vorgesehen.

Ist das Tier krank, leidet der Mensch

Und der Mensch meint es manchmal zu gut. Er gibt dann etwas, was ihm selbst gut geholfen hat. Das kann fatale Folgen haben.

No go:
Kein Teebaumöl für Katzen. Teebaumöl wird fälschlicherweise gegen Parasiten ins Fell geträufelt. Allerdings enthält Teebaumöl Terpene, Phenole und andere ätherische Öle. Der Abbaumechanismus für ätherische Öle funktioniert bei der Katze nur sehr langsam. Es kommt zu Vergiftungserscheinungen mit Zittern, Taumeln, Unruhe und Schwäche.

"Lebensmittel
"Lebensmittel lieferndes" Tier?

Schwierig wird es auch bei Schmerzmitteln. Schon bei 8 mg pro Kg Körpergewicht Ibuprofen kommt es bei Hunden und Katzen zu Vergiftungserscheinungen. Acetylsalicylsäure ( Aspirin, ASS) führt bei Katzen zu Leber und Nierenerkrankungen. Verabreichen Sie es nicht ohne tierärztlichen Rat. Hundewelpen unter einem Jahr und Katzen sollten auch nicht mit Paracetamol behandelt werden. Bei Katzen endet die Gabe von Paracetamol oft tödlich.

Vorsicht bei Salben! Die Vierbeiner schlecken die Salbe gerne wieder ab. Durch das permanente Schlecken vergrößert sich die Wunde nur noch weiter.

Anwendungsgebiete

Durchfall:

  • Beim Hund: Tannacomp Tbl, Perenterol 250 mg Kapseln, Nux vomica D6, Arsenic. Alb. D6
  • Bei der Katze: Perenterol junior Pulver, Nux vomica D6, Arsenicum album D6
  • Beim Pferd: Weravet 8 Dysenteral Tr, Eichenrinde, Schwarztee
  • Beim Rind, Schwein, Schaf, Ziege: Weravet 8 Dysenteral Tr.

Übelkeit und Erbrechen:

  • Beim Hund: Weravet 5 Vomisal Tr.
  • Bei der Katze: Weravet 5 Vomisal Tr.
  • Beim Pferd: Weravet 5 Vomisal Tr.
  • Beim Rind,Schwein,Schaf, Ziege: Weravet 5 Vomisal Tr.

Tränende Augen:

  • Beim Hund: Oculoheel ad us. vet.Dexpanthenol Augensalbe, Euphrasia
  • Bei der Katze: Oculoheel ad us. vet.Dexpanthenol Augensalbe, Euphrasia
  • Beim Pferd: Oculoheel ad us. Vet., Dexpanthenol Augensalbe, Euphrasia
  • Beim Rind,Schwein,Schaf, Ziege: Oculoheel ad us. Vet.

Verletzungen:

  • Beim Hund: Zeel, Traumeel, Staphisagria D6, Arnica D6
  • Bei der Katze: Zeel, Traumeel T Gel, Arnica D6
  • Beim Pferd: Zeel, Traumeel, Rhus tox D6

Man könnte diese Aufzählung noch endlos ausdehnen. Besser ist es jedoch, den Tierarzt aufzusuchen, den Tierhomöopathen oder die Apotheke, um über gezielte Fragen das bestgeeignete Mittel für Ihren Liebling zu finden.

Gut gekaut ist halb verdaut

… nur ein altes Sprichwort, oder vielleicht doch eine alte Erkenntnis? Eher eine alte Erkenntnis, und heute wichtiger denn je.

In der heutigen Hektik bestehen viele Mahlzeiten aus Fastfood und eben mal zwischendurch. Kein Wunder, dass unser Verdauungssystem da verrückt spielt.

Aber auch da gibt es etwas „Homöopathisches“ von der Firma Wala:

Gentiana Magen Globuli Velati

Gentiana Magen Globuli Velati
Gentiana Magen Globuli Velati

Globuli velati sind Kügelchen aus Zucker, auf denen Arzneistofflösung aufgetrocknet wurde. Diese Kügelchen sind auch für Kinder und Schwangere geeignet, weil bei der Herstellung auf Alkohol verzichtet wird. Sie sind leicht dosierbar, und schmecken angenehm süß. Der Deckel dient als Einnehmebecher. Die Kügelchen zergehen langsam unter der Zunge. In einem halben Glas Wasser verrührt können Sie die Tagesdosis Globuli velati auch über den Tag verteilt schluckweise zu sich nehmen. Die Aufnahme erfolgt über die Mundschleimhaut. Der Schluck sollte also noch etwas im Mund verweilen. Bitte etwas zeitlichen Abstand zu der nächsten Mahlzeit einhalten. Es ist auch sinnvoll, mit dem Zähneputzen 15 bis 30 Minuten zu warten.

Gentiana Magen Globuli harmonisiert die Verdauung. Brechnuss (Nux vomica) ist bekannt für ihre gute Wirksamkeit gegen Übelkeit. Sie wirkt in potenzierter Form entspannend und entgiftend auf die Verdauungsorgane und unterstützt die Bittermittel Wermut (Artemisia absinthium) und gelber Enzian (Gentiana lutea) in ihrer verdauungsfördernden Wirkung. Gelber Enzian enthält den bittersten Naturstoff (Amarogentin), den wir kennen. Enzian hilft bei einer Vielzahl von Magen- und Darmproblemen. Dazu zählen Appetitlosigkeit, Störungen der Magenentleerung und der Gallensekretion, Blähungen und Erschlaffungszustände von Magen und Darm. Löwenzahn (Taraxacum officinale) rundet die Komposition mit seiner leberstärkenden Wirkung ab.

Eine Mahlzeit in einer angenehmen Atmosphäre und in Gesellschaft unterstützt den Appetit
Eine Mahlzeit in einer angenehmen Atmosphäre und in Gesellschaft unterstützt den Appetit

Damit die Verdauung aber erst garnicht gestört wird, hier ein paar Ratschläge:

  • Nehmen Sie Sich ausreichend Zeit für die Mahlzeiten.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene, vollwertige Kost mit Vollkornbrot, Obst, Gemüse, Joghurt und Tee.
  • Helles Mehl und weißer Zucker nur in Maßen.
  • Eine Mahlzeit in einer angenehmen Atmosphäre und in Gesellschaft unterstützt den Appetit, besonders wenn die Mahlzeiten schön angerichtet sind.
  • Ein Frühstück aus Früchtemüsli mit Leinsamen und reichlich Flüssigkeit unterstützt einen geregelten Stuhlgang.
  • Tee und stilles Wasser sind besser als Kaffee. Rote Beete Gemüse frisch gerieben und als Salat angerichtet, oder fein geschnittenes Sauerkraut wirken abführend.
  • Als Abendbrot lohnt sich etwas Süßes. Zum Beispiel Brot mit Marmelade oder Honig. Das entlastet die Leber, weil die Leber abends fette Speisen nur schlecht verdauen kann.
  • Im Alter und in der Schwangerschaft sind mehrere kleine Mahlzeiten bekömmlicher.

Und beim kleinen Verdauungsspaziergang an der frischen Luft haben Sie Muße, sich über die nächste Mahlzeit Gedanken zu machen, die selbstverständlich gut gekaut werden sollte.

Homöopathie – nur ein Modetrend?

Nein. Ganz bestimmt nicht, denn sonst würde sich dieses ganzheitliche Behandlungsverfahren nicht schon über mehrere hundert Jahre halten. Die Wirksamkeit ist wissenschaftlich umstritten, weil die Wirksubstanzen teilweise so stark verdünnt werden, dass sie chemisch gesehen gar nicht mehr vorhanden sind.

Homöopathen gehen davon aus, dass die Wirkung durch die spezielle Verdünnung nicht nachlässt, sondern sich verstärkt.

Bei der Stärke spricht man von Potenzen, lateinisch “potentia“ = Kraft.
D steht für Dezimal und die Zahl dahinter gibt die Höhe der durchgeführten Verdünnungsschritte an.

„Antike Feinwaage

Antike Feinwaage

D3 wird folgendermaßen hergestellt:
Die Grundsubstanzen werden aus Mineralien, Pflanzen und Tiergiften gewonnen. Aus löslichen Mineralien und Pflanzen gewinnt man zunächst die Urtinkturen und Lösungen, die wiederum mit einem Wasser/Alkoholgemisch schrittweise verdünnt werden:

  • D1 = 1Teil Urtinktur und 9 Teile Wasser/Alkohol plus 10 Schüttelschläge
  • D2 = 1Teil dieser Verdünnung und 9 Teile Wasser/Alkohol plus 10 Schüttelschläge
  • D3 = 1Teil dieser Verdünnung und 9 Teile Wasser/Alkohol plus 10 Schüttelschläge

Bei nicht löslichen Stoffen werden Verreibungen „Triturationen“ hergestellt. Dabei werden die Feststoffe mit Milchzucker verrieben.

Globuli sind Streukügelchen, die im ersten Schritt aus Rohrzucker hergestellt werden. Erst im zweiten Schritt imprägniert man sie mit dem homöopathischen Wirkstoff. Globulis gibt es in verschiedenen Größen und Potenzen.

Jeden Verschüttelungs- und Verreibungsprozess führen bei der DHU, der Deutschen Homöopathischen Union, Mitarbeiter per Hand nach den Vorschriften des Dr. Samuel Hahnemann aus. Die Herstellungsanweisung ist im HAB, dem Homöopathischen Arzneibuch verzeichnet.

„Verreibung

Verreibung im Pulvermörser

Bei der Homöopathie steht nicht eine bestimmte Erkrankung, sondern der Mensch insgesamt im Zentrum. Deshalb werden auch oft für den Laien merkwürdige Fragen gestellt. Möchte man etwas gegen die Hautausschläge in den Handinnenflächen haben, so muss man sich die Frage gefallen lassen, ob man Probleme mit dem Darm hat. So wählt ein Homöopath erst nach umfassender Befragung eine individuell passende Wirksubstanz aus.

Der Begründer der Homöopathie Dr. Samuel Hahnemann stellte folgende Regel auf: Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden. „Similia similibus curentur“. Es werden solche Stoffe eingesetzt, die bei Gesunden Symptome hervorrufen, die den Beschwerden des Kranken ähneln. So wird Urtica, die Brennessel gegen Nesselsucht gegeben, oder Coffea bei Schlafstörungen.

Die Homöopathie sieht die Krankheitssymptome als Selbstheilungsversuch des Körpers. Diese sollen verstärkt, und nicht unterdrückt werden. So dienen die homöopathischen Mittel als Unterstützung der Selbstheilungskräfte.

Wenn der Organismus nicht mehr die Fähigkeit besitzt zu regulieren und zu reagieren, stößt die Homöopathie allerdings an ihre Grenzen.