Inhalieren – eine heiße Angelegenheit

Bei einer Erkältung tut Wärme immer gut. Heißer Wasserdampf bietet sich da an. Er befeuchtet die Schleimhäute, löst Verkrustungen in der Nase, und der zähe Schleim in den Bronchien wird besser verflüssigt.

Das Inhalieren ist eine einfache und preiswerte Methode, die bei Husten und bei Schnupfen wirkt. Wir benötigen lediglich eine Schüssel, heißes, aber nicht mehr kochendes Wasser und ein Handtuch. Der Kopf wird über die Schüssel gebeugt und mit einem Handtuch abgedeckt. Eingeatmet wird durch den Mund und ausgeatmet durch die Nase. So kühlt sich der Wasserdampf auf seinem Weg durch die Lunge bis zur Nase wieder ab und der Schleim wird heraus transportiert. Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass der heiße Wasserdampf auch in die Augen zieht. Auch die Gefahr sich zu verbrühen ist bei dieser Methode groß.

Inhalieren
Inhalieren

Sicherer und besser sind deshalb die Dampfinhalatoren. Das Prinzip ist das gleiche, nur können die Inhalatoren nicht auslaufen, sind oft wärmeisoliert und der Wasserdampf beschränkt sich auf Mund und Nase. Diese Inhalatoren werden von vielen Firmen angeboten.

Für Kinder, die häufig unter Atemwegsinfektionen leiden, werden auch elektrisch betriebene Inhalatoren ärztlich verordnet. Auch hier gibt es verschiedene Anbieter. Die Inhalatoren unterscheiden sich teilweise in der Größe der Partikel, die vernebelt und eingeatmet werden sollen. Die Lautstärke der Motoren ist auch ein wesentliches Kaufkriterium. Viele Kinder haben Angst vor zu lauten Motoren. Lassen Sie sich deshalb das Gerät vor dem Kauf einmal einschalten.

In den elektrischen Vernebelern dürfen keine ätherischen Öle vernebelt werden, weil sie die Düsen verstopfen und verkleben können. Zusätze von Ambroxol oder Tacholiquin eignen sich jedoch.

Bei der einfachen Inhalationsmethode können ätherische Öle zugesetzt werden. Diese Öle haben unterschiedliche Eigenschaften, die die Erkältungssymptome lindern. Kiefern- und Fichtennadelöl wirken entkrampfend, Eukalyptus wirkt schleimlösend, entkrampfend und antientzündlich.

Inhalator
Inhalator

Bei Kindern und Säuglingen ist allerdings Vorsicht geboten. Präparate die Campher und Menthol enthalten, können bei Säuglingen und Kleinkindern zu Verkrampfungen der Bronchien führen. Erkältungsbalsam für Kinder eignet sich aber hervorragend auch für Erwachsene.

Inhalieren Sie nicht länger als 15 Minuten, und gönnen Sie sich danach ein wenig Ruhe. Gehen Sie nicht direkt nach dem Inhalieren an die frische Luft.

Viele Präparate die zum Inhalieren gedacht sind, eignen sich auch als Einreibung. Auch Sitzbäder mit ätherisch-Öl-Zusätzen sind eine wohltuende Ergänzung.

Kommen Sie gesund durch die kalte, dunkle Jahreszeit.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.