Bremsen, Mücken, Bienen, Wespen – die summende Gefahr

Sommer. Die Früchte sind reif, die Blumen blühen, und für unsere Insekten ist Hochsaison. Eigentlich sind Bienen und Wespen mit sich selbst beschäftigt und tun dem Menschen nichts. Leider fühlen sie sich aber auch oft bedroht, oder werden tatsächlich bedroht, weil wir nach ihnen schlagen oder hektische Bewegungen machen. Und dann stechen sie zu.

Für die meisten Menschen sind diese Stiche zwar schmerzhaft, aber harmlos. Falls jedoch jemand allergisch auf das Insektengift reagiert, ist schnelle Hilfe notwendig. Erste allergische Reaktionen sind: Atemnot, Schwindel, Übelkeit und Herzrasen. Oft schwillt der Hals zu. Die Person kann sogar bewusstlos werden. In so einem Fall immer den Notruf 112 absetzen!

Wespenbaum
Wespenbaum

Gefährlich wird es auch, wenn die Wespe oder die Biene in den Hals oder die Zunge gestochen hat.

Wenn Bremsen oder Mücken zustechen, schwillt die Hautregion um den Stich an und juckt. Normalerweise ist das zwar lästig, die Stiche sind aber harmlos und die Reaktion darauf klingt auch schnell wieder ab.

Anders sieht es aus, wenn das Insekt einen schmutzigen Stachel hatte, und die Einstichstelle infiziert ist. Dann kommt es auch zu einer Überreaktion und oft muss man medikamentös dagegen angehen.

Kühlende Umschläge gehen immer als erste Hilfe. Es gibt in der Apotheke kühlende, abschwellende und juckreizstillende Gele auf chemischer oder pflanzlicher Basis. Wenn die Hautreaktion etwas heftiger ausfällt, wird mit cortisonhaltigen Cremes behandelt.

Cetirizin oder Loratadin als Tablette oder Saft hilft, wenn die allergische Reaktion über das normale Maß hinaus geht. In der Homöopathie ist Apis melifica das Mittel der Wahl.

Bienen
Bienen

Personen, bei denen die allergische Reaktion lebensbedrohlich ist, bekommen bei ihrem Arzt ein Notfall-Kit, mit dem sie sich selbst helfen können.

Vor Mücken und Bremsen kann man sich schützen, indem man das Licht löscht, wenn die Fenster geöffnet sind. Zum Schutz und zur Abwehr sind unzählige Mittel auf dem Markt. Es reicht vom Mosquitonetz über Sprays bis hin zu Chemie aus der Steckdose.

Und wenn die Wespe um den Pflaumenkuchen kreist, Augen auf, Mund zu, und nicht hektisch werden. Oft leichter gesagt als getan.

Wir wünschen eine stichfreie Zeit.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.