Arzneipflanze des Jahres 2015 – echtes Johanniskraut, Hypericum perforatum

Im Moment blüht die Pflanze noch nicht, da müssen wir noch bis zum Johannistag, den 24.Juni warten. Um diese Zeit hat das Johanniskraut die Hochzeit ihrer Blüte, und das ist einer der Gründe für die Namensgebung. Johanniskraut wächst bevorzugt an lichtreichen Weg- und Wiesenrändern. Es ist eine ausgesprochene Sonnenpflanze.

Wenn man die Blätter gegen das Licht hält, erkennt man kleine Punkte, die wie Löcher aussehen. Daher auch der Beiname perforatum (wie perforiert). Löcher sind es allerdings nicht, sondern zahlreiche Öldrüsen, die das geschätzte Rotöl enthalten. Auch die gelben Blüten enthalten sehr viel Öl. Zerreibt man die Blüten und das Öl tritt aus, entstehen rote Flecken, die an Blut erinnern. Deshalb bekam das Johanniskraut auch den volkstümlichen Namen „Blutkraut“.

Beim Zerreiben der Knospen tritt Hypericin aus; Foto: Holger Casselmann f. Wikipedia
Beim Zerreiben der Knospen tritt Hypericin aus („Blut des heiligen Johannes“)
Foto: Holger Casselmann

Das Rotöl wird gerne in der Hautpflege als Heilöl bei Verbrennungen, zur Wundpflege und bei stumpfen Verletzungen verwendet. Auch bei Verdauungsbeschwerden wird das Johanniskrautöl gerne eingesetzt.

Bevor Johanniskraut als Arzneipflanze des Jahres benannt wurde, hatte das Kraut schon eine lange und teilweise auch finstere Karriere hinter sich. Mit Johanniskraut wurde geräuchert, und Dämonen vertrieben. Es diente zur Teufelsaustreibung.

Erst viel später interessierte sich die Wissenschaft für die tatsächliche Wirkweise von Johanniskraut. Die Inhaltsstoffe Hypericin und Hyperforin sind anerkannte Wirkstoffe bei leichten bis mittelschweren depressiven Störungen. Gegenüber chemischen Antidepressiva tritt die Wirkung allerdings erst nach ungefähr zwei Wochen Einnahme ein. Dafür ist Johanniskraut aber auch besser verträglich. Doch Vorsicht! Neben- und wechselwirkungsfrei ist auch Johanniskraut nicht. Personen, die Marcumar oder andere Phenprocoumon-haltige Arzneimittel einnehmen, und Frauen die die Antibabypille nehmen, sollten keine Johanniskraut-Präparate verwenden, ohne Rücksprache mit dem Arzt zu halten. Mittlerweile unterliegen höher dosierte Johanniskraut-Präparate der Verschreibungspflicht. Personen die Digoxin, Theophyllin oder Ciclosporin einnehmen müssen, sollten auch den Arzt fragen ob Johanniskraut für sie das richtige Mittel ist. In vielen Beipackzetteln wird auch darauf hingewiesen, dass die Haut lichtempfindlicher wird.

Blütenstand von Hypericum perforatum; Foto: Superior National Forest
Blütenstand von Hypericum perforatum
Foto: Superior National Forest via Wikipedia

Johanniskraut bringt Licht und Helligkeit in dunkle Tage. Die Homöopathie beschreibt das Wesen der Pflanze so: Johanniskraut hat von allen Heilpflanzen die stärkste Beziehung zum Licht. Echtes Johanniskraut blüht zur Sommersonnenwende, fördert die Aufnahme und Speicherung von Licht und dessen Umwandlung in Nervenkraft. Wer nicht genügend Licht bekommt wird trübsinnig und depressiv. Dann wirkt Johanniskraut aufhellend. Die Homöopathie schätzt die Heilkräfte dieser Pflanze bei Verletzungen des Körpers und der Seele.

Als arzneilich wirksam gilt das Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, Flavonoide, Harze, Gerbstoffe Hypericin und Hyperforin. Bei Wala entfaltet Hypericum seine Wirkung in Natur-Arzneimitteln bei depressiven Verstimmungen und Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren, Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, bei Erschöpfungszuständen, hypotonen Kreislaufregulationsstörungen und latentem Eisenmangel, nervöser Schwäche, Unruhe und Schlafstörungen.

Die Dosierung muss mit größter Sorgfalt vom Fachmann ermittelt werden.

Ich freue mich schon darauf, bei einem Spaziergang zur Sommersonnenwende die Blüten der Arzneipflanze 2015 zwischen meinen Fingern zu zerreiben, bis das rote Öl hervortritt.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail to someone

Ein Gedanke zu “Arzneipflanze des Jahres 2015 – echtes Johanniskraut, Hypericum perforatum

  1. hallo,
    vielen dank für den wirklich sehr interessanten artikel!
    im übrigen:
    die wirksamste medizin ist die natürliche heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt. ( hippokrates )
    liebe grüsse
    kurt kölbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.